Skip to main content

COVID HELPLINE

Reden wir d'rüber...

Die Corona Pandemie und ihre Folgen kamen schneller und intensiver als wir es uns jemals vorstellen konnten. Um den psychischen Belastungen sowie sozialen und wirtschaftlichen Auswirkungen dieser Zeit entgegenzuwirken, haben wir eine Helpline für all jene Menschen eingerichtet, die unter dieser Krise leiden. Vielen konnten wir bereits helfen, aber vielen wollen wir noch helfen. 

Bei unserer Helpline erreichen Sie vertrauensvolle und engagierte Mitarbeiter*innen, die sich mit Ihrem Anliegen auseinandersetzen und Ihnen helfend zur Seite zu stehen. Nur GEMEINSAM können wir aus dieser schwierigen Zeit gestärkt hinausgehen. Unser vorrangiges Ziel ist es Menschen in Quarantäne rasch und unbürokratisch via Telefon zu helfen, sie zu stabilisieren und in ihrer Genesung und Isolation zu begleiten. Die Helpline bietet somit eine Anlaufstelle für alle, die über die Schwierigkeiten des Quarantänealltags oder ihre Ängste und Sorgen sprechen möchten. 

Diese Helpline ist aus der Corona Pandemie entstanden und soll aufgrund der bisher erzielten Erfolge den Menschen weiterhin zur Verfügung stehen. Gerade während dieser herausfordernden Zeit benötigen viele Menschen weiterhin Hilfe und Betreuung. Vermutlich mehr denn je. Denn wie weit die Auswirkungen der Pandemie reichen, ist ungewiss.

 „Unser aktuelles Helpline-Angebot wird von den Menschen sehr gut angenommen. Oft reicht schon das in Kontakt kommen mit anderen – wenn auch nur telefonisch – um mit sich selbst wieder in Verbindung treten zu können und seine eigenen Stärken wieder wahrzunehmen. Unsere Helpline steht jedenfalls allen Menschen in Österreich kostenlos zur Verfügung - Wir sind für Sie da“.  (Vereinsgründer Andreas SartoryPsychotherapeut und Traumaexperte)

Vielen Dank!
Ihre Spende macht unsere Arbeit möglich!

Verein Traumahilfe Österreich Spendenkonto
IBAN AT77 3441 0000 0571 0132
BIC RZOOAT2L410

Heilende Erfahrungen

Alle Farben sind so strahlend. Es kommt mir so vor als wäre ein grauer Schleier von meiner Wahrnehmung gezogen worden. Manfred (46)

Dass die Welt und mein Körper sich so anfühlen können, war mir nicht bewusst. Alles ist so viel freier und offener als zuvor. Ich empfinde tiefe Dankbarkeit, dass ich das noch mit meinem Alter erleben darf. Maria (62)

Ich bin so froh, dass ich heute wieder viele liebe Freunde um mich habe, die mit mir lachen, tanzen, singen, weinen, riechen, schmecken, essen, blödeln, zuhören, reden lassen, mich einfach sein lassen. Das hat doch etwas. Marianne (54)

Es ist einfach wunderbar, das sich wirklich vieles ändert, weil ich mir selbst treu sein kann. Evelin (45)

Ich spüre wieder Energie in mir. So, als würde in mir ein Jungbrunnen sprudeln. Das alles fühlt sich ganz neu an. Ich kann noch gar nicht glauben, dass ich so fühlen kann. Heinz (48)

Nach alldem wollte ich nicht mehr leben. Immer wieder stellte ich mir die Frage warum das alles mir passiert ist. Ich hasste die Welt, aber am meisten hasste ich mich. Langsam spüre ich nun wieder Boden unter meinen Füssen. Alles ist noch wackelig, aber die Hoffnung auf ein normales Leben beginn langsam in mir zu wachsen. Susanne (33)

Ich fühle mich, wie wenn die erste Frühlingssonne auf den gefrorenen Boden trifft und sich das Leben unaufhaltsam seinen Weg durch die harte Erde bahnt. Laura (35)

Ihre Spende hilft!

Martin (42), freischaffender Journalist, erfuhr bei seinem letzten Arztbesuch, dass er an Lungenkrebs erkrankt ist.

Dorothea (26), Studentin, war auf dem Heimweg von der Uni, als sie spätabends von einem Unbekannten überfallen und vergewaltigt wurde.

Amina (21) und Senad (28) verloren ihren gemeinsamen Sohn Ali (5) bei einem Autounfall.

Ahmed (32) ist auf der Flucht. In seiner Heimat in Tschetschenien wurde er als politisch Andersdenkender eingesperrt und gefoltert. Derzeit stellt Ahmed in Österreich einen Antrag auf Asyl.

Fünf Einzelschicksale, die stellvertretend für zahllose andere stehen. Vier Personen, denen eines gemein ist. Sie wurden unverschuldet durch außergewöhnliche Ereignisse traumatisiert. Und sie benötigen dringend professionelle Hilfe, um ihre Situation bewältigen und in ein lebenswertes Leben zurückfinden zu können.

Unser aus TraumaexpertInnen bestehendes Team kann helfen.

Bitte helfen Sie uns mit Ihrer Spende, helfen zu können.

Verein Traumahilfe Österreich Spendenkonto
IBAN AT77 3441 0000 0571 0132
BIC RZOOAT2L410